Abgeholt von den documenta-Leuten

20. Mai 2012: Kennen Sie den Film Unheimliche Begegnung der dritten Art? Da hat ein Verrückter die Vision von einem Berg, kippt einen Haufen Erde in sein Wohnzimmer, modelliert diesen Berg. Dann macht er sich auf die Suche, um den Berg in der Realität zu finden. Er trifft unterwegs immer mehr Menschen, die dieselbe Vision haben. Schließlich finden sie den Berg und dort landen dann die Außerirdischen, um die Visionäre in eine bessere Welt abzuholen.

Genauso geht es mir mit diesem Hügel. Als ich ihn gesehen habe, war er mir so vertraut wie nichts anderes vorher. Die Verheißung der besseren Welt, in die ich jetzt gehen darf. Ich bin sehr froh, dass ich abgeholt wurde. Nicht von den Außerirdischen, sondern von diesen documenta-Leuten. Irgendwie habe ich das Gefühl, das ich fast nichts dafür tun musste. Das widerspricht meinen elementarsten Lebenserfahrungen, ich habe immer gekämpft.

Über documenta

Über Briefe und Notizen erhält Andreas Knierim in unregelmässigen Abständen Nachrichten von "Isabelle Hüter". Sie bewohnt, nach eigenen Aussagen, das Kunstwerk von Song Dong "Doing Nothing Garden" auf der dOCUMENTA (13) auf der Karlsaue in Kassel.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.